Sichtbarkeit von inneren Übergängen

Übergänge passieren unsichtbar in einem selbst oder klar für andere zu erkennen im Außen.

Innere Übergänge kosten oft viel Arbeit, Energie und wir sind erschöpft ohne direkt ein 'Produkt' oder einen Erfolg wahrnehmen zu können.

Teilweise merken wir Jahre später erst, welche Veränderungen durch diesen mentalen Positionswechsel in unserem Leben entstanden sind.

Es beginnt manchmal mit kleinen Situationen in denen wir z. B. für uns sorgen, etwas ablehnen oder nicht sofort an die Decke gehen.

Und diese Prozesse sind sehr individuell.

🌊 ein Verkaufsgespräch mittendrin freundlich, aber bestimmt beenden 🌊 einen Anruf nicht sofort annehmen 🌊 eine andere Person um Unterstützung bitten 🌊 vor anderen offen über Überforderung, Trauer und Verzweiflung sprechen 🌊 eine Verabredung absagen 🌊 bei Sättigungsgefühl den Teller nicht leer essen 🌊 ein Kind in Ruhe durch die Gefühle begleiten, während andere versuchen abzulenken 🌊 auf Alkohol verzichten 🌊 Bescheid sagen, dass es 30 Minuten länger dauert, bis man da sein wird 🌊 eine Umarmung ablehnen 🌊 ...

Jeder noch so kleine Schritt für uns, ist ein Teil des Übergangs zu mehr Selbstliebe, Selbstfürsorge und Selbstbewusstsein.

Und das ist im Endeffekt auch ein Schritt in Richtung der Menschen die uns in unserem Leben wirklich wichtig sind. Für unsere Kinder, unsere Liebesbeziehungen, unsere Freundschaften und gerade auch in diesen kommenden Tagen, für unsere Verwandtschaft.

Erste Veröffentlichung: 22.12.2022